Bildergalerie Welpen 18.12.2012

Unsere Welpen sind jetzt viereinhalb Wochen alt und wir haben heute unsere Welpen das erste Mal mit Wild in Berührung gebracht.

Aus gegebenen Anlass, hier für alle Zweifler unter euch, ganz speziell für die Jäger. Die Elterntiere Rüde Aaron und Hündin Afra stammen ausschließlich von jagdlich geführten Nachzuchten ab und haben ein dementsprechendes Leistungspotential, dieses haben sie mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch an ihre Welpen weitergegeben.

Hier der Erstkontakt unserer BGS-Welpen mit Wild, die Decke hatte ich gerade reingehangen. Bilden sie sich ihre Meinung. Stand 18.12.2012 ca. 20:00 Uhr siehe Video.


Es handelt sich hierbei um einen Teil einer Decke + Schale vom Rehwild, ich hätte gerne etwas anderes genommen, denn Rehwild wird aufgrund seines intensiven Geruches von uns zum Üben der Nachsuche nicht verwendet, wir bevorzugen Schwarz/-Damwild, es war momentan aber nichts anderes verfügbar, sorry. Wie man aber trotzdem erkennen kann, ist das Interesse an Wild sowie die Veranlagung der Welpen hierfür vorhanden.

Fakt ist, dass das angewölfte Leistungspotential unserer Welpen gerade in Hinblick auf die Wildschärfe erkennbar ist.

Wie und zu welchem Zweck, jeder einzelne, seinen BGS-Welpen ausbildet, ob jagdlich geführt, Mantrailing oder nur als Familienhund mit ausreichender Bewegung, dieses ist jedem selbst überlassen. In wieweit die angewölften Veranlagungen bzw. das vorhandene Potential des einzelnen Welpen gezielt gefördert, oder auch vernachlässigt bzw. unterdrückt werden, hängt allein von den Bedürfnissen des neuen Besitzers ab.

Fast alles, ist mit einem unserer Bayerischen Gebirgsschweißhunde möglich, es hängt von ihnen ab. Wichtig ist es nur, dass ihr neuer BGS-Welpe beschäftigt wird, wie auch immer das geschieht.

Stand: 18.12.2012 siehe: Bilder und Video.


Aaron und Afra 2017